ZooKeeper
Video abspielen

ZooKeeper – Der Traum eines eigenen Low-Poly-Tierparks

»Die Ziele liegen auf der Hand: Den eigenen Tierpark kontinuierlich ausbauen, die tierischen Bewohner versorgen und zahlreiche Besucher anlocken, die wiederum dafür sorgen, dass der Rubel rollt. Und für die lieben Kleinen dürfen spannende Attraktionen natürlich ebenfalls nicht fehlen.«

Mit Zookeeper steht Anhängern von Management-Simulationen ein ambitioniertes Projekt ins Haus, das sich optisch vor allem mit seinem Low-Poly-Look von der Konkurrenz abhebt. Die Zoo-Simulation geht aus einer Zusammenarbeit zwischen den Entwicklern von Pyramid Games sowie den beiden Publishern Gaming Factory beziehungsweise Ultimate Games S.A. hervor und ermöglicht es euch, die Kontrolle über einen eigenen Zoo zu übernehmen.

Die Ziele liegen auf der Hand: Den eigenen Tierpark kontinuierlich ausbauen, die tierischen Bewohner versorgen und zahlreiche Besucher anlocken, die wiederum dafür sorgen, dass der Rubel rollt.

Lasst eurer Fantasie freien Lauf

Beim Bau beziehungsweise Ausbau eures eigenen Zoos sind eurer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Zunächst geht es darum, den Grundriss des Tierparks zu entwerfen, Strukturen zu planen und die entsprechenden Gehege zu bauen, in denen eure Tiere ein artgerechtes Leben führen können. Besonders großen Wert legt der Titel bei der Tierhaltung auf die unterschiedlichen Biome, mit denen die klimatischen Lebensbedingungen für Tiere wie Tiger, Eisbären oder Pinguine geschaffen werden.

Als Leiter eines Tierparks ist man in Zookeeper natürlich auf die Unterstützung eines durchschlagskräftigen Teams angewiesen. Heuere also Pfleger, Kassier und Tierärzte an, die einen reibungslosen Ablauf des Zooalltags gewährleisten. Doch Obacht: Jeder der Mitarbeiter verrichtet seinen Dienst nur, wenn er pünktlich bezahlt wird.

Somit solltet ihr die Finanzen eures Zoos stets im Auge behalten. Der spielerische Fokus liegt allerdings auf der Haltung von Tieren, die euch vor unterschiedliche Herausforderungen stellt. Zum einen solltet ihr natürlich alles daran setzen, den unterschiedlichen Tieren ein artgerechtes Gehege zu bieten und sie zu füttern.

Seltene Tiere sorgen für Besucherströme

Zudem müssen die Gehege regelmäßig gereinigt werden, um zu verhindern, dass eure wertvollen Tiere krank werden. Sollte es dennoch einmal zu einer Krankheit kommen, muss das betroffene Tier natürlich behandelt werden. Und wer weiß? Schwingt man sich zu einem erfolgreichen Zoobesitzer auf, dann besteht unter Umständen die Möglichkeit, dass besonders seltene oder gar prähistorische Tiere den Weg in denen eigenen Zoo finden und für neue Besucherströme sorgen.

Und für die lieben Kleinen dürfen spannende Attraktionen natürlich ebenfalls nicht fehlen. ZooKeeper versteht sich als eine klassische Einzelspieler-Erfahrung und richtet sich laut den Entwicklern von Pyramid Games sowohl an Vielspieler als auch das Casual-Publikum.

Damit sich Spieler und Spielerinnen, die mit dem Genre der Wirtschafts- und Management-Simulationen bisher nur wenig am Hut hatten, auf ihre Kosten kommen und sich schnell zurechtfinden, bietet ZooKeeper ausführliche Tutorials, in denen auf die spielerischen Grundlagen eingegangen wird.

[wpdiscuz_comments]

Die neusten Artikel

Send this to a friend