Wenn ein Spiel schon in seiner Alpha-Phase über eine halbe Millionen mal heruntergeladen wird, dann muss es etwas besonderes sein. Dabei klingt die Grundidee des PC Building Simulator erstmal nicht besonders revolutionär.

Es ermöglicht dem Spieler, aus zahlreichen lizenzierten Komponenten einen Desktop-Computer zu bauen. Damit erreichen die Entwickler jedoch eine riesige Community, von der sie vorher wohl selbst nicht zu träumen gewagt hätten.

Die Features – Das steckt drin

Zwei Spielmodi stehen u.a. zur Auswahl. Im „Freien Bauen“ kann der Spieler einen PC komplett ohne Geld- und Zeitlimit konstruieren, ganz nach seinen eigenen Wünschen. Dabei steht eine Vielzahl real existierender Bauteile zur Verfügung, beispielsweise von AMD oder GIGABYTE. Hingegen wird man im Karrieremodus zum Leiter seiner eigenen kleinen PC-Werkstatt und muss Aufträge für Kunden erfüllen, während man auch die Finanzen stets im Auge behalten sollte. Dieser Modus ähnelt sehr dem Spielprinzip einer Wirtschaftssimulation.

Spielend lernen

Damit Anfänger nicht von den unzähligen Möglichkeiten überfordert werden, gibt ihnen das Spiel nützliche Tipps und Schritt-für-Schritt-Anleitungen an die Hand, die ihnen den Einstieg erleichtern. Somit dient die Anwendung auch als Tutorial für den Bau eines echten PCs, da sie den Prozess der Konstruktion eines Rechners sehr detailgetreu abbildet. Auch der Hintergrund und die Funktionsweise der einzelnen Teile werden genau erläutert.

PC Building Simulator hat im August 2019 die Early Access Phase verlassen und erfreut sich seit dem einer immer höheren Beliebtheit. Die Bewertungen sprechen für sich! Wer sich ein Video aus der damaligen Early Access Phase (der Beitrag ist schon etwas älter ;-)) anschauen möchte, darf gern hier reinschnuppern.